Willkommen bei www.glasofenexperiment.de -

dem römischen Glasofenprojekt
des Archäologieparks Römische Villa Borg

AKTUELLES

EINLEITENDE INFORMATIONEN

PROJEKTE

BORG FURNACE PROJECT 2013

BORG FURNACE PROJECT 2014

BORG FURNACE PROJECT 2015

BORG FURNACE PROJECT 2016

BORG FURNACE PROJECT 2017

BORG FURNACE PROJECT 2018

UNI-VERANSTALTUNGEN

DIE ÖFEN

BAU DER GLASÖFEN

GLASOFEN GO-BORG-1

GLASOFEN GO-BORG-2

GLASOFEN GO-BORG-3

GLASOFEN GO-BORG-4

KÜHLOFEN KO-BORG-1

KÜHLOFEN KO-BORG-2

KÜHLOFEN KO-BORG-3

KÜHLOFEN KO-BORG-4

PERLENOFEN PO-BORG-1

PERLENOFEN PO-BORG-2

PERLENOFEN PO-BORG-3

PERLENOFEN PO-BORG-4

PERLENOFEN PO-BORG-5

PERLENOFEN PO-BORG-6

PERLENOFEN PO-BORG-7

PERLENOFEN PO-BORG-8

PUBLIKATIONEN

ARTIKEL

VORTRÄGE

IMPRESSUM

 

 

 

 

 

 

DER PERLENOFEN PO-BORG-6 "Edgar"

 


PO-Borg-6 und sein zweieiiger Zwilling.


Ausbrennen von PO-Borg-6. Im Hintergrund PO-Borg-5.


Perlendrehen an PO-Borg-6.


PO-Borg-6 und sein zweieiiger Zwilling.

 

Bauzeitraum: 7. Mai 2018

Nutzungszeitraum: 7. Mai 2018

Baumaterial: mit Stroh gemagerter, lokal anstehender, fein-mehliger Lehm

 

PO-Borg-6 diente nur ganz kurz als Versuchsträger. Fragestellung war, ob es möglich wäre, einen Perlenofen innerhalb von nur einem Tag zu errichten und direkt zu betreiben. Darüber hinaus sollten einerseits eine andere, weniger kalkhaltige Lehmzusammensetzung zum Ofenbau und andererseits ein transportables Layout ausprobiert werden.

Am 7. Mai 2018 wurden parallel zwei Perlenöfen im vorderen Bereich der neuen Glashütte errichtet. PO-Borg-6 wurde innerhalb von 8 Stunden auf einer Lehm-Bodenplatte gebaut und direkt trockengebrannt. Auf diesem Ofen konnten dann bei einer Temperatur um 870 °C drei Perlen gefertigt werden. Am Folgetag sollte der Ofen umgesetzt werden, wobei sich die schon beim Ausbrennen gezeigten Risse leider als fatal erwiesen.

Es bleibt zu testen, ob eine andere Lehmzusammensetzung eine haltbarere Lösung bietet. So wurde für den parallel zu PO-Borg-6 von Christian Rupp (Perlenschmied) erbauten Perlenofen der bislang zum Ofenbau genutzte Lehm verwendet. Dieser Ofen wurde auch nicht direkt komplett ausgebrannt und konnte nach wenigen Tagen erfolgreich an einem Stück umgesetzt werden. Hier scheint eine transportable Lösung möglich.

 

 

Version 1.01 vom 14.05.2018
copyright © 2018 Frank Wiesenberg, www.glasofenexperiment.de
IMPRESSUM